Zeppelin 8301

Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h, vier Mercedes D IVa mit je 190 kw
Steiggeschwindigkeit: 0,9 m pro Sekunde
Dienstgipfelhöhe: unbekannt
Spannweite: 42,2 m
Länge: 21,0 m
Gewicht: Startmasse 12.500 kg
Bewaffnung: 5 MG, 100 kg oder 1.000 kg Bombe(n)
Einsatzdauer: unbekannt, 1.000 km Reichweite
Anmerkungen: Die in den Zeppelin Werken in Staaken gebaute Version 8301 war ein Riesenflugzeug für den Einsatz als Schwimmerflugzeug. Ihr Erstflug fand im Sommer 1918 statt. Zur Flugerprobung und der Überführung nach Warnemünde wurde es mit einem Landfahrwerk vorrübergehend ausgestattet. Die Triebwerke waren in Gondeln untergebracht und übertrugen ihre Kraft auf die Zug- und Druckpropeller. Zwischen den Triebwerken wurde ein Platz für den Bordmechaniker untergebracht. Das Leitwerk bestand aus Leichtmetall und das Doppelleitwerk hatte die Größe eines Jagdeinsitzers. Da es für diese keine Typenbezeichnung gab, wurde die Zahl 8301 verwendet, unter der die Maschine gebaut und von der Marine bestellt wurde. Die drei folgenden Maschinen erhielten daher die Nummer 8302 und 8304. Die beiden letzten hatten veränderte Flügel. Nach dem Krieg wurden zwei oder drei Maschinen zu Wochenendflügen zwischen Berlin und Swinemünde (Swinoujscie) sowie für den Bäderverkehr verwendet. 1920 wurden sie aber auf alliierter Anweisung zerstört. 

8301


Einleitung - Dt. Flugzeuge - Ausl. Flugzeuge - Inhalt - Flugmanöver - Piloten - Technik
Luftfahrtgeschichte.com - Copyright 2000
Fehler, Fragen oder Vorschläge? Gert Steidle