Wolfram von Richthofen

11.10.1895 - 12.06.1945


Wolfram von Richthofen
Siege: 8
Orden: Eisernes Kreuz erste und zweite Klasse
Einheit: Jasta 11
Rang: Leutnant
Flugzeug: Fokker Dr1, Fokker D VII
Der Cousin von Manfred v. Richthofen wurde am 11. Oktober 1895 in Barzdorf, Schlesien geboren. Eingetreten bei dem 4. von Schill Hussaren Regiment im Jahre 1913, sah er die russische und französische Front. 1917 ging er aber dann zu der Dt. Luftwaffe. Kurz vor dem Tod von Manfred kam er am 04. April 1918 zur Jasta 11. Wurde zwischen dem 26. und 31. August 1918 aktiver Kommandeur und beendete den Krieg mit 8 Abschüssen und dem Eisernen Kreuz Erster und Zweiter Klasse. Nach dem Krieg studierte er Ingenieurwissenschaft und trat im Jahre 1923 wieder in die Armee ein. Zwischen den Jahren 1929 - 33 war er in Rom militärischer Attaché und kam danach zur Luftwaffe. Während des spanischen Bürgerkrieges 1936-39 wurde er zum Staffelführer der Legion Kondor im Rang eines Generalmajors ernannt. Während des 2. Weltkrieges wurde er in den Rang eines Generalfeldmarschalls befördert und erhielt das Kommando über das III. Fliegerkorps der 2. Luftflotte (1940). Er bekam das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes (18. Mai 1940) und mit Eichenblättern (17. Juli 1941) für das Kommando über die Stuka Gruppe in Polen, Frankreich und an der russischen Front. Er kommandierte die 2. Luftflotte in Italien vom 12. Juni 1943 bis zum 27. Oktober 1944, als er wegen einer Gehirn Tumor Operation ersetzt wurde. Er starb am 12. Juni 1945 an einem Gehirnschlag während er in einem amerikanischen Gefangenenlager in Bad Ischl, Österreich, interniert war.


Einleitung - Dt. Flugzeuge - Ausl. Flugzeuge - Inhalt - Flugmanöver - Piloten - Technik
Luftfahrtgeschichte.com - Copyright 2001
Fehler, Fragen oder Vorschläge? Gert Steidle