Pfalz D III

Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h in 700 m (2.297 fuss), 166 km/h in 3.000 m (9.843 fuss) Höhe. 160 PS Mercedes Reihenmotor
Steiggeschwindigkeit: Steigt in 3,25 min auf 1.000 m (3.281 fuss), in 7,25 min auf 2.000 m (6.562 fuss) und in 11,75 min auf 3.000 m (9.843 fuss) Höhe.
Dienstgipfelhöhe: 17.000 fuss (5.182 m)
Spannweite: 9,42 m
Länge: 7,06 m
Gewicht: Bewaffnet 907 kg
Bewaffnung: 2 nach vorn gerichtete 08/15 Maxim MGs
Einsatzdauer: Etwas über 97 Liter. 2,5 Std
Anmerkungen: Zu Ihren Stärken gehören eine sehr gute Sturzfluggeschwindigkeit, eine durchschnittliche Wendigkeit und ein starkes Fahrwerk. Unter Umständen zeigt sie im Höhenflug sogar bessere Leistungen als die Albatros. Ihre Schwächen waren ihre Trägheit beim Rollen, ihre Tendenz, Feuer zu fangen, und ihre schlechte Gleitfähigkeit. Die Pfalz D3 tauchte im Frühjahr 1917 auf und war der erste Doppeldecker, den die Pfalz Flugzeugwerke herstellten. Es war ein gut gebautes Flugzeug mit ausgezeichneter Rundsicht aus dem Cockpit. Seine Haifischform war noch ausgeprägter als bei den Albatros Jagdflugzeugen. Die Pfalz D3 wurde ab August an der Front in Dienst gestellt, und bis Dezember waren mehr als 250 im Einsatz. Die Einsatzspitze wurde im April 1918 mit 450 Flugzeugen erreicht.

Es ist ein Bild verfügbarEine Pfalz D III von der Seite mit Bemalung. (Farbschemata)


Einleitung - Dt. Flugzeuge - Ausl. Flugzeuge - Inhalt - Flugmanöver - Piloten - Technik
Luftfahrtgeschichte.com - Copyright 1997-1998
Fehler, Fragen oder Vorschläge? Gert Steidle