Karl Emil Schäfer

 


Karl Emil Schäfer

17.12.1891 – 05.06.1917


Karl Emil Schäfer

Siege: 30
Orden: Pour le Merite, Ritterkreuz des Königlichen Hausorden von Hohenzollern mit Schwertern, Eisernes Kreuz erste und zweite Klasse, Bayerischer Militär Merit Orden 4te Klasse mit Schwertern
Einheit: Kasta 8, 11, Jasta 11, 28
Rang: Leutnant
Flugzeug: Albatros DIII
Er wurde am 17. Dezember 1891 in Krefeld geboren. Er verbrachte seinen militärische Wehrdienst in dem 10. Jäger Regiment. Er war in Paris als der Krieg ausbrach, konnte aber doch noch nach Deutschland zurückkehren und kam zum 7. Jäger Reserve Regiment. Während des Septembers 1914 bekam er das Eiserne Kreuz zweiter Klasse und wurde zum Vizefeldwedel befördert, bevor er bedingt durch eine ernsthafte Verwundung sechs Monate ins Hospital mußte. Nach seiner Rückkehr im Mai 1915 nahm er wieder seinen Dienst auf. Nach seiner Anfrage bei der Luftwaffe erwarb er seine Piloten Lizenz und wurde am 30. Juli 1916 zur KG 2, Staffel 8 an die Ost Fronst versetzt.

Diese Einheit wurde im Januar 1917 an die West Front verlegt und Schäfer konnte dort seinen ersten Abschuß, nun in der Kasta 11 der KG 3, erzielen. Am 21. Februar kam er dann zu Richthofens Jasta 11 mit seinem bescheidenen einen Sieg. Schnell konnte er aber seine Bilanz auf 22 Siege erhöhen und erhielt daher das Kommando über die Jasta 28 am 26. April. An diesem Tag erhielt er außerdem noch den Pour le Mérite und das Ritterkreuz des Königlichen Hausorden von Hohenzollern mit Schwertern.

Nachdem er seinen 30. Sieg errungen hatte starb er im Kampf am 05. Juni. Um 16:05 Uhr wurde er während einem Gefecht gegen FE2d Jäger der 20. Squadron von der Besatzung des Lieutenauts H. L. Satchell und T. A. M. S. Lewis (A6469) abgeschossen. Schäfer erhielt außerdem auch noch das Eiserne Kreuz erster Klasse und den Militär Merit Orden vierter Klasse mit Schwertern von Bayern.


Schleife Luftfahrtarchiv © 2017