Hans Weiss

 


Hans Weiss

19.04.1892 – 02.05.1918


Hans Weiss

Siege: 16
Orden: Ritterkreuz des Königlichen Hausorden von Hohenzollern mit Schwertern, Eisernes Kreuz erste und zweite Klasse
Einheit: FFA 68, FAA 282, 289, Jasta 41, 10, 11
Rang: Leutnant
Flugzeug: Albatros DIII, Fokker Dr1
Geboren in Hof an der österreichischen Grenze am 19.04.1892. Er flog als NCO im FFA68, aus dem wiederum das FA(A) 282 entstand vom September 1916 bis zum 14. Juli 1917, als er dann zum FA(A) 289 abkommandiert wurde. Am 01. August bekam er Unterricht in der Jastaschule bei Valenciennes und wurde gleichzeitig bei der Jasta 41 für den Flug trainiert. Am 03. November wurde er dann zum Offizier (Leutnant) ernannt und nachdem er 10 Abschüsse erreicht hatte kam er am 17. März 1918 zum Jasta 10 wo er seinen 11. Sieg errang. Zwischen dem 18. April 1918 – 02. Mai 1918 wurde er nach der Versetzung zur Jasta 11 dort zum Kettenführer ernannt. Am 21. April 1918 erhielt er das Ritterkreuz des Königlichen Hausorden von Hohenzollern mit Schwertern, wie auch schon zuvor das Eiserne Kreuz Erster und Zweiter Klasse. Am 02. Mai 1918 wurde er tödlich am Kopf getroffen als er den Fokker Dreidecker Typenbezeichnung 545/17 flog. Er fiel um 13:45 Uhr über Mericourt, abgeschossen vom Leutnant M. S. Taylor aus der 209 Squadron in einer Camel D 3326 (sein 5ter Abschuss). Seine Beerdigung erfolgte bei Cappy. Passend zu seinem Namen flog Weiss einen Fokker Dr 1 mit weißem hinteren Flugzeugrumpf, unteren Flügelseiten und Schwanzoberfläche. Er hatte insgesamt 16 Abschüsse, plus zwei nicht bestätigte bei der Jasta 41, erreicht.

Schleife Luftfahrtarchiv © 2017