Halberstadt D.I – D.V


Halberstadt D.I – D.V

Höchstgeschwindigkeit: D.II: 150 km/h, 120 PS Mercedes D.II Reihenmotor
Steiggeschwindigkeit: keine Angabe
Dienstgipfelhöhe: keine Angabe
Spannweite: 8,80 m
Länge: 7,30 m
Gewicht: Leergewicht 520 kg, max. 730 kg
Bewaffnung: ein starres, vorwärtsfeuerndes 7,92 mm LMG 08/15
Einsatzdauer: keine Angabe
Anmerkungen: Die von Dipl.-Ing. Karl Theis aus dem zweisitzigen Halberstadt B.II Aufklärer entwickelte Halberstadt D.I war ein einsitziger Jäger, der Ende 1915 herauskam und der zunächst von einem 100 PS Mercedes D.I Motor angetrieben wurde. Im Vergleich zu dem älteren Zweisitzer hatte die Maschine einige strukturelle Verstärkungen und trug ein starres, vorwärtsfeuerndes MG (Spandau) vor dem Cockpit. Später wurde die Maschine mit einem 120 PS Argus As.II Motor ummotorisiert, und am 21.03.1916 ging ein Auftrag über 12 Serienmaschinen ein. Diese Flugzeuge hatten eine Reihe von Änderungen und wurden von einem Mercedes D.II Motor angetrieben. Die in dieser Form in D.II umbenannte Maschine hatte ein geändertes Kühlsystem, wobei der ursprüngliche Frontkühler durch einen flügelmontierten Kühler ersetzt wurde. Die Maschine ging im Juni 1916 in Dienst, war zunächst als Begleitschutzjäger vorgesehen, wurde dann aber den neuen Jagdstaffeln zugeteilt. Der Fronteinsatz der D.II war nur auf einige Monate beschränkt, bevor sie Anfang 1917 durch die Albatros D.III ersetzt wurde. Zusätzlich zu den von Halberstadt gebauten Maschinen produzierten die Automobil und Avatik AG und die Hannoversche Waggonfabrik AG mit je 30 Maschinen noch weitere 60 Exemplare in Linzenz.

Varianten:

D.III: Die von dem 120 PS Argus As.II Motor angetriebene D.III brachte weitere geringfügige Verbesserungen, darunter vergrößerte Querruder mit Hornausgleich und vertikale Streben im Mittelteil anstelle der dreieckigen Dachkonstruktion der Halberstadt D.II.

D.IV: die im Rahmen eines im März 1916 erteilten Auftrages entwickelte D.IV war als Jäger mit zwei MG vorgesehen, der von dem 150 PS Benz Bz. III Motor angetriebenen wurde, einige Maschinen wurden an die Türkei geliefert.

D.V: kam 1917 heraus und hatte einen stromlinienförmigen, sperrholzverkleideten Rumpf sowie einen sorgfältig verkleideten Argus As.II Motor.