Gotha G I


Gotha G I

Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h, zwei Benz III mit je 110 kw
Steiggeschwindigkeit: 1,4 m pro Sekunde
Dienstgipfelhöhe: 2.700 m
Spannweite: 22,0/19,7 m
Länge: 12,9 m
Gewicht: Startmasse 2.810 kg
Bewaffnung: 1 MG, 150 kg Bombe
Einsatzdauer: unbekannt, 540 km Reichweite
Anmerkungen: Aufgrund einer Ausschreibung vom März 1914 zur Entwicklung eines bewaffneten, zweimotorigen Doppeldeckers für drei Mann Besatzung und 6 Stunden Flugdauer, befaßte sich Ursinus mit dem Projekt eines zweimotorigen Wasserflugzeugs. Hierbei wurde sein Idee den Oberflügel mit dem Rumpf zu verbinden, pateniert. Diese Ausführung sollte dem Bordschützen vorne ein ungehindertes Schußfeld ermöglichen und man konnte die unteren Triebwerke näher an die Mittelachse des Flugzeuges bauen. Das Näherrücken der Triebwerke sollte den asymmetrischen Effekt bei Motorausfall eines Triebwerkes verringern. Allerdings war der Bordschütze bei einem Überschlag und Kopfständen der Maschine mehr gefährdet. Im Frühjahr 1915 wurde von der Inspektion der Fliegertruppe der Serienauftrag an die Gothaer Waggonfabrik erteilt. Von der Fabrik wurde im März 1915 die Lizenz von Ursinus übernommen und nur noch die Landflugzeugversion gebaut. Die erste G I war am 27. Juli 1915 fertiggestellt. Die Lieferung der 18 Maschinen zog sich bis 1916 hin. Das Originalprojekt von Ursinus wurde unter der Bezeichnung UWD (Ursinus-Wasser-Doppeldecker) von der Marine im April 1915 in Auftrag gegeben und im Januar 1916 geliefert.