Fokker F.VIIA

Höchstgeschwindigkeit: 185 km/h; Reisegeschw. 155 km/h; 400 PS Gnome-Rhone Jupiter Neunzylinder Sternmotor
Steiggeschwindigkeit: keine Angaben
Dienstgipfelhöhe: 2.600 m
Spannweite: 19,30 m
Länge: 14,35 m
Gewicht: Leergewicht: 1.950 kg, max. Startgewicht: 3.650 kg
Einsatztyp: Transportflugzeug für 10 Passagiere
Einsatzdauer: Reichweite 1.160 km
Anmerkungen: Die Weiterentwicklung der erfolgreichen Fokker V.II, von der 1924/25 fünf Exemplare gebaut wurden, war die Fokker F.VIIA. Sie flog am 12. März 1925 mit einem 400 PS Packard Liberty Motor zum ersten Mal. Nach einer Vorführrunde durch die USA konnte eine Reihe von Aufträgen verbucht werden, und von europäischen Betreibern gingen weitere Bestellungen ein. Es wurden fast 50 einmotorige F.VIIA gebaut, von denen einige später mit drei Motoren auf F.VIIA-3m Standard umgerüstet wurden. Diese Variante bildete zusammen mit der F.VIIB-3m, die eine etwas größere Spannweite hatte, das Rückgrat vieler europäischer Luftfahrtgesellschaften der frühen 30er Jahre, wobei in Belgien, Italien, Polen und Größbritannien auch Lizenzfertigungen liefen.


Als Privatmaschine des belgischen Finaziers Albert
Loewenstein war diese Fokker F.VIIA-3m in Groß-
britannien zugelassen.


Einleitung - Dt. Flugzeuge - Ausl. Flugzeuge - Inhalt - Flugmanöver - Piloten - Technik
Luftfahrtgeschichte.com - Copyright 2003
Fehler, Fragen oder Vorschläge? Gert Steidle