Focke-Wulf A 17 „Möwe“


Focke-Wulf A 17 „Möwe“

Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h; Reisegew. 128 km/h; 310 kw, G+R Jupiter 9 Ab
Steiggeschwindigkeit: 1,9 m/s
Dienstgipfelhöhe: 4.300 m
Spannweite: 20 m
Länge: 13 m
Gewicht: Leergewicht: 2.130 kg, max. Startgewicht: 3.610 kg
Einsatztyp: Transportflugzeug für 8-9 Passagiere
Einsatzdauer: 700 km
Anmerkungen: Der Erfolg mit der A 16 veranlaßte Focke-Wulf zur Entwicklung eines größeren Verkehrsflugzeugs, das sich wiederum durch niedrige Anschaffungs- und Betriebskosten auszeichnen sollte. Die A 17 übertraf in wirtschaftlicher Hinsicht nahezu alle damals im internationalen Luftverkehr eingesetzten Flugzeuge. Die Lufthansa und vers. andere Unternehmen stellten dieses Flugzeug in Dienst und flogen sie bis 1937. So verkehrte die A 17 nicht nur auf Inlandsstrecken, sondern auch auf den Linien Berlin – Zürich und Berlin – Paris. Die A 17 kam 1927 mit einem 310 kw Triebwerk heraus, ein Jahr darauf folgte die A 17a mit einem 355 kw Motor. Später wurde ein Flugzeug mit einem 380 kw Dieselmotor ausgerüstet. Diese als A 17c bezeichnete Maschine erhielt außerdem eine Verstellluftschraube und ein größeres Seitensteuer. Weiterentwicklungen der A 17 waren die von der Lufthansa auf Inlandsflügen benutzten A 21, A 28 und A 38.