Fairey Freemantle


Fairey Freemantle


Höchstgeschwindigkeit: 161 km/h, 650 PS Rolls-Royce Condor III 12 -Zylinder V-Motor
Steiggeschwindigkeit: keine Angaben
Dienstgipfelhöhe: keine Angaben
Spannweite: 20,98 m
Länge: 16,15 m
Gewicht: max. Startgewicht 5.693 kg
Einsatztyp: Fernaufklärer-Doppeldecker
Einsatzdauer: Reichweite 1.609 km
Anmerkungen: Die Fairey Freemantle, eines der größten einmotorigen Wasserflugzeuge, wurde für einen vorgesehenen Flug rund um die Welt konstruktiert und gebaut, der nie stattfand. Sie wurde entsprechend einer Air Ministry-Anforderung nach einem Langstreckenaufklärer gebaut, der eine Besatzungskabine hatte, in der man aufrecht stehen konnte. Der Pilot saß allerdings in einem offenen Cockpit vor der Kabine, und die Treibstofftanks waren außen am Rumpf angebracht. Bis die Freemantle im November 1924 für den Beginn der Versuchsflüge bereit war, hatten die Amerikaner mit drei einmotorigen Douglas World Cruiser den ersten Flug rund um die Welt absolviert. Bei den Testflügen bestätigten sich die angenehmen Flugeigenschaften der Freemantle und auf ihrem letzten Probeflug trug sie sieben Passagiere. Ihre letzte Verwendung, über die es Aufzeichnungen gibt, war 1926 bei der RAF, wo sie im Zusammenhang mit der Funknavigation für Entwicklungsarbeiten verwendet wurde.