Fokker D.VI

Höchstgeschwindigkeit: 196 km/h, 110 PS Oberursel U.II Neunzylinder Umlaufmotor
Steiggeschwindigkeit: auf 5.000 m in 19 Min.
Dienstgipfelhöhe: 6.000 m
Spannweite: 7,65 m
Länge: 6,25 m
Gewicht: Leergewicht 393 kg, max. 585 kg
Bewaffnung: zwei starre vorwärtsfeuernde 7,92 mm LMG 08/15 MG
Einsatzdauer: 1,5 Std
Anmerkungen: Im Winter 1917/1918 baute Fokker zwei einsitzige Kampf-Doppeldeckerprototypen, die den Rumpf, das Leitwerk und das Fahrwerk der Dr.1 mit einer reduzierten Ausführung der für die D.VII entwickelten Tragflächen, verband. Die beiden Prototypen hatten vers. Triebwerke: der erste V 13/1, einen 145 PS Oberursel U.III und der zweite, V13/2, einen 160 PS Siemens-Halske Sh. III. Nach den Tests und der Erprobung erhielt der Typ im Frühjahr 1918 einen Produktionsauftrag unter der Bezeichnung D.VI, aber da die Triebwerke sich in beiden Fällen als problematisch erwiesen hatten, wurde der Oberursel U.II für das Serienmodell gewählt. Die D.VI wurde parallel zur D.VII vergleichsweise langsam produziert, da der D.VII der Vorzug gegeben wurde. Als im August 1918 die Produktion auslief, damit man sich auf den Bau der erfolgreichen D.VII konzentrieren konnte, waren von der D.VI nur 60 Exemplare hergestellt worden. Davon dienten die meisten als Fortgeschrittenen - Schulflugzeuge für künftige Kampfpiloten.

Fokker D VI


Einleitung - Dt. Flugzeuge - Ausl. Flugzeuge - Inhalt - Flugmanöver - Piloten - Technik
Luftfahrtgeschichte.com - Copyright 1997-1998
Fehler, Fragen oder Vorschläge? Gert Steidle