Eward Rickenbacker

8.10.1890 - 27.07.1973


Eward Rickenbacker
Siege: 26
Orden: Cong. Med. Honor, D. S., L.d`. H., Croix de Guerre
Einheit: 94th Aero
Rang: Captain
Flugzeug: SVIII Spad
Edward Rickenbacher begann bereits im Alter von zwölf Jahren, als Automechaniker zu arbeiten. Sechs Jahre später testete er Autos, und Mitte zwanzig machte er sich einen Namen als Rennfahrer. Er stellte mehrere Rekorde in Indianapolis auf und verdiente weit über 40.000 $. Als Amerika in den Krieg eintrat, änderte er seinen Namen in Rickenbacker (vorher Reichenbacher) und gab seine Karriere als Rennfahrer auf. Er begann als Fahrer für Militärfahrzeuge, wechselte dann jedoch zu den Luftstreitkräften. Eigentlich war Rickenbacker schon zu alt zum Fliegen und arbeitete deshalb als Flugzeugmechaniker. Doch durch hartes Training überwand er dieses Hindernis und wurde ein Jagdfliegerpilot. Lufbery zeigte sich von Rickenbacker beeindruckt und wählte ihn für den ersten Einsatzflug der 94. Staffel aus. Der Ausgang dieses Einsatzes wird in Lufbery Kapitel beschrieben. Rickenbacker mußte nicht lange auf seinen ersten Abschuß warten. Kurze Zeit nach dem ersten Einsatz befand er sich zusammen mit James Norman Hall in der Luft. Unter sich entdeckten sie ein deutsches Jagdflugzeug vom Typ Pfalz. Hall griff an, während Rickenbacker hinter ihm blieb, um Rückendeckung zu geben. Die überraschte Pfalz drehte ab, und Rickenbacker gelang es, sie zu erledigen. Er freute sich mächtig und zog einige Ehrenrunden über dem eigenen Flughafen, um seinen ersten Sieg zu feiern. Rickenbacker flog weitere Einsätze, um zu zeigen, daß sein Abschuß keine Eintagsfliege gewesen war. Seine offizielle Quote lag schließlich bei 26 Treffern, seine echte wahrscheinliche noch weitaus höher. Trotzdem waren 26 Abschüsse eine enorme Leistung für jemanden, der erst zu so einem späten Zeitpunkt in den Luftkrieg eingetreten war. Rickenbacker war ein außergewöhnlicher Mensch. Er war nicht nur ein Fachmann als Mechaniker und ein begnadeter Pilot, sondern es stellte sich bald heraus, daß er eine geborene Führernatur war. Als Major Hartney einen neuen Kommandanten für seine 94. Staffel benötigte, ernannte er Rickenbacker, obwohl es genügend Piloten mit höherem Dienstgrad und mit mehr Erfahrung gegeben hätte. Doch die Männer der 94. begrüßten diese Entscheidung. Rickenbacker wurde von den Mechaniker ebenso verehrte, wie von den jungen Piloten, die in ihm immer noch den grandiosen Rennfahrer sahen. Rickenbacker bewies sich als ausgezeichneter Staffelführer, und die Moral seiner Leute stieg zusehends. Die Mechaniker arbeiteten noch härter, um die Flugzeuge jederzeit startbereit zu haben, und innerhalb weniger Wochen hatte die 94. Staffel ihren Konkurrenten die 27., an Abschüssen übertroffen. Rickenbacker kümmerte sich auch stets um die jungen Neulinge. Es war typisch für ihn, in einem Gefecht einen Gegner zu beschädigen und dann abzudrehen, um dem Anfänger den Abschuß zu ermöglichen. Nach der Landung bestand er dann darauf, daß der Treffer allein dem jüngeren Piloten zugerechnet wurde.


Einleitung - Dt. Flugzeuge - Ausl. Flugzeuge - Inhalt - Flugmanöver - Piloten - Technik
Luftfahrtgeschichte.com - Copyright 2003
Fehler, Fragen oder Vorschläge? Gert Steidle