Blériot XI


Blériot XI

Höchstgeschwindigkeit: 106 km/h, Gnome-7B-Umlaufmotor mit ca. 52 kW (70 PS)
Steiggeschwindigkeit: keine Angaben
Dienstgipfelhöhe: weniger als 200 m
Spannweite: 10,25 m (Tragflügelfläche 23 m2)
Länge: 8,45 m
Gewicht: Leergewicht 349 kg, max. Startgewicht 625 kg
Bewaffnung: keine
Einsatzdauer: 3 Stunden und 30 Minuten
Anmerkungen: 1908 wurde von Louis Blériot sein erfolgreichstes Modell, die Blériot XI ,entworfen. Zuvor hatte der ehrgeizige fanzösische Luftfahrt-Pionier fast ein ganzes Jahrzehnt sein gesamtes Vermögen in die Entwicklung eines einsatzfähigen Flugzeuges investiert. Im Jahre 1909 ersetzte er den 23 PS Motor durch einen 25 PS Motor und stellte am 26. Juni 1909 einen europäischen Flugdauerrekord von 36 Minuten und 55 Sekunden auf. Einen Monat später gelang ihm der Flug über den Ärmelkanal und er wurde berühmt. Die Folge dieses Überfluges ware eine große Nachfrage nach seiner XI. Ende 1913 hatte Blériot bereits 800 Maschinen ausgeliefert. Hinzu kamen zahlreiche Lizenzbauten in Italien und Großbritannien (Humber-Company). Zu Anfang des Krieges wurde die Blériot sogar als Aufklärungs- oder Artilleriebeobachtungsflugzeug kurzfristig eingesetzt weil sie dem Beobachter eine gutes Sichtfeld bot. 1915 wurden aber die Blériot XIs vom Frontdienst abgezogen und dienten nur noch als Schulungsflugzeuge z. B. in der Blériot-Flugschule in Issy-les-Moulineaux.

Die oben genannten technischen Daten beziehen sich auf die Blériot XI – 2, zweitsitzige Version mit größerer Motorleistung.