Fokker B.IVa

Höchstgeschwindigkeit: 193 km/h; normale Reisegeschwindigkeit 153 km/h; 525 PS Pratt & Whitney Hornet 9-Zylinder Sternmotor
Steiggeschwindigkeit: keine Angaben
Dienstgipfelhöhe: 3.500 m
Spannweite: 17,98 m
Länge: 13,72 m
Gewicht: max. Startgewicht 3.266 kg, Leergewicht 2.041 kg
Einsatztyp: Amphibien-Flugboot für sieben Passagiere
Einsatzdauer: Reichweite 645 km
Anmerkungen: Die B.IV war ein selbsttragendes Kabinenhochdecker-Flugboot für sechs Passagiere, das auf den amerik. Zivilmarkt zielte. Die 1928 erstmals geflogene Maschine wurde ursprünglich von einem 525 PS Pratt & Whitney Hornet Sternmotor angetrieben, der auf Streben über der Tragfläche montiert war und einen Druckproller antrieb. Alternativ dazu konnte auch ein Bristol Jupiter eingebaut werden. Die B.IV trug für den US-Markt die Bezeichnung F.11, und eine Amphibienversion, die B.IVa (F.11a) die 1929 entwickelt wurde, konnte sieben Passagiere aufnehmen. Von der F.11a wurden in den USA rund 20 Exemplare an kommerzielle und private Kunden verkauft, wobei die Rümpfe in Amsterdam gebaut wurden und die Herstellung der Flügel sowie die Endmontage in den USA erfolgte. Die F.11a war ein Amphibienflugzeug mit guten aerodynamischen und hydrodynamischen Eigenschaften; bei der B.IV wurden die Schwimmer an den Flügelspitzen durch am Rumpf herausragende Stummelflügel ersetzt. Zur Verringerung des Luftwiderstands konnte das Räderfahrwerk in die Stummel eingezogen werden.


Einleitung - Dt. Flugzeuge - Ausl. Flugzeuge - Inhalt - Flugmanöver - Piloten - Technik
Luftfahrtgeschichte.com - Copyright 2003
Fehler, Fragen oder Vorschläge? Gert Steidle